Kein erhöhtes Endometrium-und Ovarialkarzinom-Risiko durch Fertilitäts-Medikamente
Rauchen stört den Histon-Protamin-Austausch bei der Spermienbildung
Einnahme von Antioxidantien und Spermienqualität
Antioxidantien verbessern nicht die Fruchtbarkeit
Liegenbleiben nach ET führt nicht zu höheren Schwangerschafsraten
Kein erhöhtes Krebsrisiko bei Kindern nach künstlicher Befruchtung
Kein erhöhtes Risiko für Herz-/Kreislauferkrankungen durch Kinderwunschbehandlung
Amalgam-Füllungen schädlich für Fruchtbarkeit
Praxis-Urlaub 17.08.2013 - 31.08.2013
Impfempfehlungen für Kinderwunschpatientinnen
Wie wahrscheinlich sind Mehrlingsschwangerschaften bei IVF?
Erstattung von Kinderwunschbehandlungen auch bei Unverheirateten
Übergewicht im Kindesalter kann Fertilität beeinträchtigen
Wiederholte Kinderwunschbehandlungen genauso erfolgreich wie natürliche Empfängnis
Mehr Kassenleistungen für Kinderwunschpaare
Kaffeekonsum während Kinderwunschbehandlung
2. Seminar für MFA am 20.10.2012
Kinderwunschbehandlung kann biologische Uhr nicht zurückdrehen
Spermienqualität hängt vom BMI und Hüftumfang ab
Kein Krebs durch Kinderwunschbehandlungen
Wie gut stehen die Erfolgschancen bei männlich bedingter Unfruchtbarkeit?
Kein erhöhtes Thrombose-Risiko durch Kinderwunschbehandlungen
IVF Schwangerschaften bei Frauen mit Endometriomen
Kinderwunsch in Deutschland nimmt wieder zu
IVF im Blastozystenstadium erzeugt mehr Jungen
Gesundheit von durch IVF gezeugten Erwachsenen
Sport bei Kinderwunsch
PID-Debatte: Zwischenstand
Praxis-Urlaub 24.12.10-02.01.11
IVF-Kinder schneiden in Leistungstests gut ab
Papa hatte keine Kaulquappen mehr
Wie sicher sind künstliche Befruchtungen
Kinderwunsch-Behandlung im Ausland
Ab 43 Jahre hat IVF kaum Erfolg
Kryokonservierte oder frische Embryos?
Urteil zur Präimplantations-diagnostik
Kinderwunsch-Behandlungen steuerlich absetzbar
Neues Kulturmedium verbessert Befruchtungsraten
Internationale Seiten
IVF Kinder völlig normal
Nicht zu lange mit IVF warten
Zink macht Spermien beweglich
Übergewicht beeinflusst IVF/ICSI Ergebnisse
Die richtigen Nahrungs-Fette schützen Mütter und Babys
Täglicher Sex erhöht die Spermienqualität
Folsäure schützt das Herz Ihres Kindes
Zuweiser-Hotline
Fortbildungs-Veranstaltung für Zuweiser
Tag der offenen Tür - Centralklinik
Tag der offenen Tür
Neuer Webauftritt
Informationsabende
Was bezahlt die gesetzliche Krankenkasse?*
Wiederholte Kinderwunschbehandlungen genauso erfolgreich wie natürliche Empfängnis  
In der subjektiven Wahrnehmung vieler Kinderwunschpatientinnen wird die Wahrscheinlichkeit für den Eintritt einer Schwangerschaft im Vergleich zu Paaren, die sich nicht aufgrund von Fertilitätsproblemen einer Kinderwunschbehandlung unterziehen, häufig als deutlich geringer empfunden. Dies mag auch daran liegen, dass Erfolgsraten für Kinderwunschbehandlungen meist nur pro einzelnem Zyklus berichtet werden.
 
Für Frauen, die mehrere Behandlungszyklen durchlaufen sind kumulative Erfolgsraten jedoch wesentlich aussagekräftiger. Die Betrachtung von mehreren Behandlungszyklen kommt der natürlichen Situation näher, da auch bei der natürlichen Empfängnis meist mehrere Versuche notwendig sind.
 
Eine Studie der Michigan State University hat daher die kumulativen Lebendgeburtenraten von 246.740 Frauen mit insgesamt 471.208 Kinderwunschbehandlungs-Zyklen und 140.859 Lebendgeburten im Zeitraum zwischen 2004 und 2009 untersucht. Für Frauen, die nach einer Kinderwunschbehandlung keine weitere Behandlung durchliefen wurden mangels Information zum weiteren Verlauf zwei verschiedene Szenarien angenommen: (1) sie hatten keine Lebendgeburt (=konservative Schätzung) und (2) sie hatten eine gleiche Lebensgeburtenrate wie die Frauen mit wiederholten Behandlungen (=optimale Schätzung).
 
Allgemein verringerte sich die Lebendgeburtenrate mit zunehmendem Alter der Frauen und zunehmender Anzahl von Zyklen mit körpereigenen Eizellen.
 
Beim dritten Zyklus lag die kumulative Lebendgeburtenrate für Behandlungen mit frischen Embryonen die am 2./3. Kulturtag transferiert wurden bei 43% (konservative Schätzung) und 65% (optimale Schätzung). Für Behandlungen mit Embryonen, die im Blastozystenstadium transferiert wurden (5./6. Kulturtag) lag die kumulative Rate entsprechend bei 52% (konservativ) und 81% (optimal).
 
Auf der Basis dieser Studie kann folglich der Schluss gezogen werden, dass die kumulative Lebendgeburtenrate nach Kinderwunschbehandlung bei geeigneten Patienten- und Embryocharakteristika mit der Lebendgeburtenrate bei natürlicher Empfängnis vergleichbar ist. Die natürliche Empfängnisrate in der Allgemeinbevölkerung wird auf rund 45% nach 3 Monaten, 65% nach 6 Monaten und 85% nach 12 Monaten geschätzt.
 
Falls es also nicht gleich auf Anhieb klappen sollte, ist dies ganz natürlich und kein Grund zum Verzagen. Etwas Geduld und Ausdauer zahlen sich auch bei Kinderwunschbehandlungen aus!
 

Quelle

Luke B, Brown MB, Wantman E, Lederman A, Gibbons W, Schattman GL, Lobo RA, Leach RE, Stern JE. Cumulative birth rates with linked assisted reproductive technology cycles. N Engl J Med. 2012 Jun 28;366(26):2483-91.



Kontakt
Centrum für Kinderwunsch Pforzheim | Zerrennerstr. 22 – 24 | 75172 Pforzheim (Germany)
Telefon: +49 (0) 7231 / 28 08 28 - 0 | Telefax: +49 (0) 7231 / 28 08 28 - 88 | E-Mail: info@kinderwunsch-pforzheim.de
© 2014 – Centrum für Kinderwunsch Pforzheim
Umsetzung & Design by M3-Communication.de
Unser IVF-Zentrum ist zertifiziert
nach DIN ISO 9001:2000
nach oben