Kein erhöhtes Endometrium-und Ovarialkarzinom-Risiko durch Fertilitäts-Medikamente
Rauchen stört den Histon-Protamin-Austausch bei der Spermienbildung
Einnahme von Antioxidantien und Spermienqualität
Antioxidantien verbessern nicht die Fruchtbarkeit
Liegenbleiben nach ET führt nicht zu höheren Schwangerschafsraten
Kein erhöhtes Krebsrisiko bei Kindern nach künstlicher Befruchtung
Kein erhöhtes Risiko für Herz-/Kreislauferkrankungen durch Kinderwunschbehandlung
Amalgam-Füllungen schädlich für Fruchtbarkeit
Praxis-Urlaub 17.08.2013 - 31.08.2013
Impfempfehlungen für Kinderwunschpatientinnen
Wie wahrscheinlich sind Mehrlingsschwangerschaften bei IVF?
Erstattung von Kinderwunschbehandlungen auch bei Unverheirateten
Übergewicht im Kindesalter kann Fertilität beeinträchtigen
Wiederholte Kinderwunschbehandlungen genauso erfolgreich wie natürliche Empfängnis
Mehr Kassenleistungen für Kinderwunschpaare
Kaffeekonsum während Kinderwunschbehandlung
2. Seminar für MFA am 20.10.2012
Kinderwunschbehandlung kann biologische Uhr nicht zurückdrehen
Spermienqualität hängt vom BMI und Hüftumfang ab
Kein Krebs durch Kinderwunschbehandlungen
Wie gut stehen die Erfolgschancen bei männlich bedingter Unfruchtbarkeit?
Kein erhöhtes Thrombose-Risiko durch Kinderwunschbehandlungen
IVF Schwangerschaften bei Frauen mit Endometriomen
Kinderwunsch in Deutschland nimmt wieder zu
IVF im Blastozystenstadium erzeugt mehr Jungen
Gesundheit von durch IVF gezeugten Erwachsenen
Sport bei Kinderwunsch
PID-Debatte: Zwischenstand
Praxis-Urlaub 24.12.10-02.01.11
IVF-Kinder schneiden in Leistungstests gut ab
Papa hatte keine Kaulquappen mehr
Wie sicher sind künstliche Befruchtungen
Kinderwunsch-Behandlung im Ausland
Ab 43 Jahre hat IVF kaum Erfolg
Kryokonservierte oder frische Embryos?
Urteil zur Präimplantations-diagnostik
Kinderwunsch-Behandlungen steuerlich absetzbar
Neues Kulturmedium verbessert Befruchtungsraten
Internationale Seiten
IVF Kinder völlig normal
Nicht zu lange mit IVF warten
Zink macht Spermien beweglich
Übergewicht beeinflusst IVF/ICSI Ergebnisse
Die richtigen Nahrungs-Fette schützen Mütter und Babys
Täglicher Sex erhöht die Spermienqualität
Folsäure schützt das Herz Ihres Kindes
Zuweiser-Hotline
Fortbildungs-Veranstaltung für Zuweiser
Tag der offenen Tür - Centralklinik
Tag der offenen Tür
Neuer Webauftritt
Informationsabende
Was bezahlt die gesetzliche Krankenkasse?*
Urteil zur Präimplantationsdiagnostik  

Im Frühjahr 2009 verhandelte das Landgericht Berlin den Fall eines Berliner Gynäkologen. Ihm wurde zur Last gelegt in den Jahren 2005 und 2006 bei drei Paaren mit genetischer Prädisposition für Erberkrankungen eine Präimplantationsdiagnostik (PID) vorgenommen zu haben und dadurch gegen § 1 Abs. 1 Nr. 2, § 2 Abs. 1 des Embryonenschutzgesetzes (ESchG) verstoßen zu haben. Um zur Klärung der bis dato nicht eindeutigen Gesetzeslage beizutragen hatte sich der Gynäkologe selbst bei der Staatsanwaltschaft Berlin angezeigt. Das Landgericht Berlin sprach den Arzt damals aus rechtlichen Gründen frei. Nachdem die Staatsanwaltschaft daraufhin in Revision gegangen war wurde der Fall nun in höherer Instanz vorm Bundesgerichtshof in Karlsruhe erneut verhandelt. Mit Urteil vom Juli 2010 bestätigte der Bundesgerichtshof nun den Freispruch des Gynäkologen. Mit diesem Urteil ist die PID jedoch nicht generell erlaubt, da es sich in diesem Fall um Paare mit einer Veranlagung zu schweren Erbschäden handelte. Genauere Regulierungen und die Bestimmung von Indikationen für die PID müssen nun folgen.

Bei der PID handelt es sich um diagnostische Untersuchungsverfahren an Embryonen (meist im 8-Zell-Stadium (Blastomere), ca. drei Tage nach der Befruchtung), die mit Hilfe von Methoden der künstlichen Befruchtung (IVF und ICSI) gewonnen wurden. Ziel ist das Auffinden von krankheitsrelevanten Mutationen oder Chromosomenanomalien vor der Implantation des Embryos in die Gebärmutter. Die PID dient somit auch als Entscheidungshilfe, ob ein Embryo eingepflanzt werden sollte oder nicht. Die PID wurde Ende der 80er Jahre entwickelt und ist seitdem weltweit verbreitet. Die Meinungen zur ethischen Unbedenklichkeit entsprechender Verfahren gehen jedoch stark auseinander. Prinzipiell gibt es keinen Unterschied zwischen einem Schwangerschaftsabbruch auf Wunsch der Eltern bei einer schwerwiegenden Erkrankung des Kindes und einer PID. Kritiker befürchten jedoch dass die Embryonen im Rahmen einer PID leichter zugänglich und ein Verwerfen damit einfacher ist als ein Schwangerschaftsabbruch. Zudem würde eine Lockerung des ESchG eine graue Zone entstehen lassen, die unter Umständen den Weg hin zum so genannten „Designer-Baby“ ermöglicht.

Nichtsdestotrotz begrüßen wir das Urteil des Bundesgerichtshofs, da nun eindeutige Regelungen hinsichtlich einer PID getroffen werden können und der Zwang zur so genannten „Schwangerschaft auf Probe“ unterbunden werden kann. Die Voruntersuchungen zur Erkennung von Gendefekten bei Embryonen stellt eine Chance für alle Kinderwunschpaare dar, die in einer entsprechenden, äußerst belastenden Situation leben.

Quellen:

  • Bundesgerichtshof (2010): Mitteilung der Pressestelle Nr. 137/2010 vom 06.07.2010. Online verfügbar. URL: http://juris.bundesgerichtshof.de/cgi-bin/rechtsprechung/document.py?Gericht=bgh&Art=pm&Datum=2010&Sort=3&nr=52539&pos=20&anz=157 [zuletzt geprüft am 26.07.2010]
  • Deutschen Gesellschaft für Reproduktionsmedizin (2010): Presseerklärung vom 08.07.2010. Online verfügbar. URL: http://www.repromedizin.de/presse-mitteilungen.html [zuletzt geprüft am 26.07.2010]




Kontakt
Centrum für Kinderwunsch Pforzheim | Zerrennerstr. 22 – 24 | 75172 Pforzheim (Germany)
Telefon: +49 (0) 7231 / 28 08 28 - 0 | Telefax: +49 (0) 7231 / 28 08 28 - 88 | E-Mail: info@kinderwunsch-pforzheim.de
© 2014 – Centrum für Kinderwunsch Pforzheim
Umsetzung & Design by M3-Communication.de
Unser IVF-Zentrum ist zertifiziert
nach DIN ISO 9001:2000
nach oben