Kein erhöhtes Endometrium-und Ovarialkarzinom-Risiko durch Fertilitäts-Medikamente
Rauchen stört den Histon-Protamin-Austausch bei der Spermienbildung
Einnahme von Antioxidantien und Spermienqualität
Antioxidantien verbessern nicht die Fruchtbarkeit
Liegenbleiben nach ET führt nicht zu höheren Schwangerschafsraten
Kein erhöhtes Krebsrisiko bei Kindern nach künstlicher Befruchtung
Kein erhöhtes Risiko für Herz-/Kreislauferkrankungen durch Kinderwunschbehandlung
Amalgam-Füllungen schädlich für Fruchtbarkeit
Praxis-Urlaub 17.08.2013 - 31.08.2013
Impfempfehlungen für Kinderwunschpatientinnen
Wie wahrscheinlich sind Mehrlingsschwangerschaften bei IVF?
Erstattung von Kinderwunschbehandlungen auch bei Unverheirateten
Übergewicht im Kindesalter kann Fertilität beeinträchtigen
Wiederholte Kinderwunschbehandlungen genauso erfolgreich wie natürliche Empfängnis
Mehr Kassenleistungen für Kinderwunschpaare
Kaffeekonsum während Kinderwunschbehandlung
2. Seminar für MFA am 20.10.2012
Kinderwunschbehandlung kann biologische Uhr nicht zurückdrehen
Spermienqualität hängt vom BMI und Hüftumfang ab
Kein Krebs durch Kinderwunschbehandlungen
Wie gut stehen die Erfolgschancen bei männlich bedingter Unfruchtbarkeit?
Kein erhöhtes Thrombose-Risiko durch Kinderwunschbehandlungen
IVF Schwangerschaften bei Frauen mit Endometriomen
Kinderwunsch in Deutschland nimmt wieder zu
IVF im Blastozystenstadium erzeugt mehr Jungen
Gesundheit von durch IVF gezeugten Erwachsenen
Sport bei Kinderwunsch
PID-Debatte: Zwischenstand
Praxis-Urlaub 24.12.10-02.01.11
IVF-Kinder schneiden in Leistungstests gut ab
Papa hatte keine Kaulquappen mehr
Wie sicher sind künstliche Befruchtungen
Kinderwunsch-Behandlung im Ausland
Ab 43 Jahre hat IVF kaum Erfolg
Kryokonservierte oder frische Embryos?
Urteil zur Präimplantations-diagnostik
Kinderwunsch-Behandlungen steuerlich absetzbar
Neues Kulturmedium verbessert Befruchtungsraten
Internationale Seiten
IVF Kinder völlig normal
Nicht zu lange mit IVF warten
Zink macht Spermien beweglich
Übergewicht beeinflusst IVF/ICSI Ergebnisse
Die richtigen Nahrungs-Fette schützen Mütter und Babys
Täglicher Sex erhöht die Spermienqualität
Folsäure schützt das Herz Ihres Kindes
Zuweiser-Hotline
Fortbildungs-Veranstaltung für Zuweiser
Tag der offenen Tür - Centralklinik
Tag der offenen Tür
Neuer Webauftritt
Informationsabende
Was bezahlt die gesetzliche Krankenkasse?*
Spermienqualität hängt vom BMI und Hüftumfang ab  
Dass weibliches Übergewicht und Adipositas einen nachteiligen Effekt auf den Eintritt einer Schwangerschaft haben wurde bereits in zahlreichen Studien belegt. Eine niederländische Studie hat nun untersucht wie der Body-Maß-Index (BMI), Adipositas und Faktoren der Spermienqualität bei 450 Männern von Paaren mit verminderter Fruchtbarkeit zusammenhängen.
 
Hierzu wurde das Ejakulatvolumen, die Spermienkonzentration und Spermienbeweglichkeit von 450 Männern bestimmt, die sich in einer Kinderwunschbehandlung befanden. Die Beweglichkeit von Spermien kann gemäß den Kriterien der World Health Organisation (WHO) in vier Grade aufgeteilt werden: Typ A: „schnell progressiv“, Typ B „langsam progressiv“, Typ C „nicht progressiv“ und Typ D „unbeweglich“. Typ C und D bezeichnen Spermien mit schlechter Qualität.
 
Es zeigte sich, dass höheres Übergewicht signifikant mit einem geringeren Anteil an Spermien des Typs A und einem höheren Anteil an Spermien des Typs C assoziiert war. Bei zunehmender Adipositas nahm das Ejakulatvolumen, die Spermienkonzentration und die Gesamtzahl beweglicher Spermien signifikant ab. Männer mit einem Hüftumfang über 102 cm (ebenfalls ein Maß für Adipositas) hatten eine signifikant schlechtere Spermienkonzentration und geringere Gesamtzahl beweglicher Spermien. Bei der Untersuchung dieser Zusammenhänge wurde der Einfluss potenzieller Störgrößen, wie z.B. Alter, Ethnizität, Lebensstilfaktoren, Medikamente und Laborwerte berücksichtigt.
 
Zusammenfassend kann man also auf der Grundlage dieser Studie sagen, dass ein hoher BMI und Adipositas die Spermienkonzentration und die Gesamtzahl beweglicher Spermien bei Männern von Paaren mit verminderter Fruchtbarkeit negativ beeinflusst.
 
Wir empfehlen Ihnen daher generell auf eine gesunde Lebensführung und ihr Gewicht zu achten, um so auch im Hinblick auf eine Kinderwunschbehandlung gute Erfolgschancen zu haben.
 
Quelle
Hammiche F, Laven JS, Twigt JM, Boellaard WP, Steegers EA, Steegers-Theunissen RP. Body mass index and central adiposity are associated with sperm quality in men of subfertile couples. Hum Reprod. 2012 Aug;27(8):2365-72. Epub 2012 Jun 12.



Kontakt
Centrum für Kinderwunsch Pforzheim | Zerrennerstr. 22 – 24 | 75172 Pforzheim (Germany)
Telefon: +49 (0) 7231 / 28 08 28 - 0 | Telefax: +49 (0) 7231 / 28 08 28 - 88 | E-Mail: info@kinderwunsch-pforzheim.de
© 2014 – Centrum für Kinderwunsch Pforzheim
Umsetzung & Design by M3-Communication.de
Unser IVF-Zentrum ist zertifiziert
nach DIN ISO 9001:2000
nach oben