Kein erhöhtes Endometrium-und Ovarialkarzinom-Risiko durch Fertilitäts-Medikamente
Einnahme von Antioxidantien und Spermienqualität
2. Seminar für MFA am 20.10.2012
Mehr Kassenleistungen für Kinderwunschpaare
Spermienqualität hängt vom BMI und Hüftumfang ab
Wiederholte Kinderwunschbehandlungen genauso erfolgreich wie natürliche Empfängnis
Kaffeekonsum während Kinderwunschbehandlung
Wie gut stehen die Erfolgschancen bei männlich bedingter Unfruchtbarkeit?
Kein Krebs durch Kinderwunschbehandlungen
Kein erhöhtes Thrombose-Risiko durch Kinderwunschbehandlungen
PID-Debatte: Zwischenstand
Kinderwunschbehandlung kann biologische Uhr nicht zurückdrehen
Übergewicht im Kindesalter kann Fertilität beeinträchtigen
Erstattung von Kinderwunschbehandlungen auch bei Unverheirateten
Rauchen stört den Histon-Protamin-Austausch bei der Spermienbildung
Einnahme von Antioxidantien und Zeit bis zur Schwangerschaft
Kein erhöhtes Risiko für Herz-/Kreislauferkrankungen durch Kinderwunschbehandlung
Kein erhöhtes Krebsrisiko bei Kindern nach künstlicher Befruchtung
Liegenbleiben nach ET führt nicht zu höheren Schwangerschafsraten
Antioxidantien verbessern nicht die Fruchtbarkeit
Amalgam-Füllungen schädlich für Fruchtbarkeit
Impfempfehlungen für Kinderwunschpatientinnen
Wie wahrscheinlich sind Mehrlingsschwangerschaften bei IVF?
IVF im Blastozystenstadium erzeugt mehr Jungen
Gesundheit von durch IVF gezeugten Erwachsenen
Sport bei Kinderwunsch
Zink macht Spermien beweglich
IVF Kinder völlig normal
Übergewicht beeinflusst IVF/ICSI Ergebnisse
Die richtigen Nahrungs-Fette schützen Mütter und Babys
Täglicher Sex erhöht die Spermienqualität
Fortbildungs-Veranstaltung für Zuweiser
Tag der offenen Tür - Centralklinik
Folsäure schützt das Herz Ihres Kindes
Zuweiser-Hotline
Praxis-Urlaub 24.12.10-02.01.11
Nicht zu lange mit IVF warten
Ab 43 Jahre hat IVF kaum Erfolg
Kinderwunsch in Deutschland nimmt wieder zu
IVF-Kinder schneiden in Leistungstests gut ab
Papa hatte keine Kaulquappen mehr
Wie sicher sind künstliche Befruchtungen
Kinderwunsch-Behandlung im Ausland
Kinderwunsch-Behandlungen steuerlich absetzbar
Praxis-Urlaub 17.08.2013 - 31.08.2013
Kryokonservierte oder frische Embryos?
Neues Kulturmedium verbessert Befruchtungsraten
Urteil zur Präimplantations-diagnostik
Neuer Webauftritt

„Papa hatte keine Kaulquappen mehr“ – von der Aufklärung von IVF-Kindern über Ihre Entstehung

 

Viele Paare, die mittels künstlicher Befruchtung ein Kind bekommen haben, machen sich Gedanken, ob und wenn ja wann und wie sie Ihren Kindern die Hintergründe über Ihre Entstehung erklären sollen.
Eine Studie der Universität Cambridge hat sich mit dieser Frage beschäftigt. Das britische Forschungsteam untersuchte den Prozess der Aufklärung von Kindern über die eigene Entstehung durch künstliche Befruchtung mit Spendersamen. Dazu wurden 23 Mütter und 15 Väter interviewt, die ihre 7-jährigen Kinder über die Art ihrer Konzeption aufklärten. Zudem wurden 12 dieser Kinder dazu befragt, was sie verstanden hatten und wie sie sich in Bezug auf die Befruchtung mit Spendersamen fühlten.

Die Mehrheit aller Familien hatten ihre Kinder im Alter von 4 Jahren über Ihre Herkunft aufgeklärt. Meistens erfolgte diese Aufklärung durch die Mütter der Kinder. Obwohl einige Eltern Bedenken hinsichtlich der Aufklärung äußerten, hatte die Mehrheit keine Schwierigkeiten dabei. Keines der Kinder reagierte negativ auf die Aufklärung. Es zeigte sich jedoch, dass die 7-jährigen die Zusammenhänge oft nicht wirklich verstanden, obwohl ihre Eltern den Aufklärungs-Prozess bereits im Alter von vier Jahren begonnen hatten. So gaben die Kinder teilweise recht abenteuerlich-humorvolle Erklärungen zu Protokoll, wie z.B. die Aussage „Papa hatte keine Kaulquappen mehr“.

Es bleibt also festzuhalten, dass, entgegen der Besorgnis vieler Eltern, die Aufklärung meist unproblematisch verläuft und die Kinder ganz neutral auf die Offenlegung der Hintergründe Ihrer Zeugung reagieren.

 

Quelle: Blake, L.; Casey, P.; Readings, J.; Jadva, V.; Golombok, S. (2010) ‘Daddy ran out of tadpoles’: how parents tell their children that they are donor conceived, and what their 7-year-olds understand. Human Reproduction 25 (10), S. 2527-2534. doi: 10.1093/humrep/deq208




Kontakt
Centrum für Kinderwunsch Pforzheim | Zerrennerstr. 22 – 24 | 75172 Pforzheim (Germany)
Telefon: +49 (0) 7231 / 28 08 28 - 0 | Telefax: +49 (0) 7231 / 28 08 28 - 88 | E-Mail: info@kinderwunsch-pforzheim.de
© 2014 – Centrum für Kinderwunsch Pforzheim
Umsetzung & Design by M3-Communication.de
Unser IVF-Zentrum ist zertifiziert
nach DIN ISO 9001:2000
nach oben