Kein erhöhtes Endometrium-und Ovarialkarzinom-Risiko durch Fertilitäts-Medikamente
Rauchen stört den Histon-Protamin-Austausch bei der Spermienbildung
Einnahme von Antioxidantien und Spermienqualität
Antioxidantien verbessern nicht die Fruchtbarkeit
Liegenbleiben nach ET führt nicht zu höheren Schwangerschafsraten
Kein erhöhtes Krebsrisiko bei Kindern nach künstlicher Befruchtung
Kein erhöhtes Risiko für Herz-/Kreislauferkrankungen durch Kinderwunschbehandlung
Amalgam-Füllungen schädlich für Fruchtbarkeit
Praxis-Urlaub 17.08.2013 - 31.08.2013
Impfempfehlungen für Kinderwunschpatientinnen
Wie wahrscheinlich sind Mehrlingsschwangerschaften bei IVF?
Erstattung von Kinderwunschbehandlungen auch bei Unverheirateten
Übergewicht im Kindesalter kann Fertilität beeinträchtigen
Wiederholte Kinderwunschbehandlungen genauso erfolgreich wie natürliche Empfängnis
Mehr Kassenleistungen für Kinderwunschpaare
Kaffeekonsum während Kinderwunschbehandlung
2. Seminar für MFA am 20.10.2012
Kinderwunschbehandlung kann biologische Uhr nicht zurückdrehen
Spermienqualität hängt vom BMI und Hüftumfang ab
Kein Krebs durch Kinderwunschbehandlungen
Wie gut stehen die Erfolgschancen bei männlich bedingter Unfruchtbarkeit?
Kein erhöhtes Thrombose-Risiko durch Kinderwunschbehandlungen
IVF Schwangerschaften bei Frauen mit Endometriomen
Kinderwunsch in Deutschland nimmt wieder zu
IVF im Blastozystenstadium erzeugt mehr Jungen
Gesundheit von durch IVF gezeugten Erwachsenen
Sport bei Kinderwunsch
PID-Debatte: Zwischenstand
Praxis-Urlaub 24.12.10-02.01.11
IVF-Kinder schneiden in Leistungstests gut ab
Papa hatte keine Kaulquappen mehr
Wie sicher sind künstliche Befruchtungen
Kinderwunsch-Behandlung im Ausland
Ab 43 Jahre hat IVF kaum Erfolg
Kryokonservierte oder frische Embryos?
Urteil zur Präimplantations-diagnostik
Kinderwunsch-Behandlungen steuerlich absetzbar
Neues Kulturmedium verbessert Befruchtungsraten
Internationale Seiten
IVF Kinder völlig normal
Nicht zu lange mit IVF warten
Zink macht Spermien beweglich
Übergewicht beeinflusst IVF/ICSI Ergebnisse
Die richtigen Nahrungs-Fette schützen Mütter und Babys
Täglicher Sex erhöht die Spermienqualität
Folsäure schützt das Herz Ihres Kindes
Zuweiser-Hotline
Fortbildungs-Veranstaltung für Zuweiser
Tag der offenen Tür - Centralklinik
Tag der offenen Tür
Neuer Webauftritt
Informationsabende
Was bezahlt die gesetzliche Krankenkasse?*
Nicht zu lange mit Kinderwunschbehandlung warten  

In einer finnischen Studie unter der Leitung von Dr. Raatikainen von der medizinischen Fakultät der Universität Kuopio wurde erforscht inwieweit die Zeitdauer bis zum Eintritt einer Schwangerschaft mit dem Ergebnis der Schwangerschaft zusammenhängt. Dafür haben die Forscher in einem Zeitraum von 1989 bis 2007 17.114 natürliche Schwangerschaften untersucht. Dafür wurden die Frauen anhand der Dauer bis zum Eintritt ihrer Schwangerschaft in verschiedene Gruppen aufgeteilt und miteinander verglichen.

Es zeigte sich, dass die Babies von Frauen mit einer langen Dauer bis zum Schwangerschaftseintritt eine höhere Chance für gesundheitliche Probleme hatten. Diese Probleme um-fassten unter anderem einen schlechten „Apgar“-Wert (Punkteschema zur Beurteilung des Zustandes von Neugeborenen) und die Notwenigkeit für intensivmedizinische Behandlung nach der Geburt. Im Vergleich zu Frauen mit einer sehr kurzen Dauer bis zum Schwangerschaftseintritt (0-6 Monate), war die Chance für gesundheitliche Probleme ihres Babies bei Frauen mit einer Schwangerschaftseintritts-Dauer von 25-36 Monaten rund 50% höher. Babies von Müttern die länger als 37 Monate auf den Eintritt ihrer Schwangerschaft gewartet hatten, hatten sogar eine 60% höhere Chance einen schlechteren gesundheitlichen Zustand zu haben. Dabei waren weitere Einflüsse wie z.B. das Alter der Frauen bereits berücksichtigt.

Es ist daher empfehlenswert nicht zu lange mit einer professionellen Kinderwunschbehandlung zu warten. Jedoch hängt sowohl der Eintritt einer Schwangerschaft als auch die Gesundheit des Babies von sehr vielen verschiedenen Faktoren ab und ist immer individuell zu beurteilen. Unser Ärzteteam berät Sie gerne – in jeder Phase ihres Kinderwunsches.

Quelle:

Raatikainen, K. et al. (2009): Prolonged time to pregnancy is associated with a greater risk of adverse outcomes. Fertility and Sterility. Published online 10 December 2009. doi:10.1016/j.fertnstert.2009.10.058.




Kontakt
Centrum für Kinderwunsch Pforzheim | Zerrennerstr. 22 – 24 | 75172 Pforzheim (Germany)
Telefon: +49 (0) 7231 / 28 08 28 - 0 | Telefax: +49 (0) 7231 / 28 08 28 - 88 | E-Mail: info@kinderwunsch-pforzheim.de
© 2014 – Centrum für Kinderwunsch Pforzheim
Umsetzung & Design by M3-Communication.de
Unser IVF-Zentrum ist zertifiziert
nach DIN ISO 9001:2000
nach oben