Kein erhöhtes Endometrium-und Ovarialkarzinom-Risiko durch Fertilitäts-Medikamente
Rauchen stört den Histon-Protamin-Austausch bei der Spermienbildung
Einnahme von Antioxidantien und Spermienqualität
Antioxidantien verbessern nicht die Fruchtbarkeit
Liegenbleiben nach ET führt nicht zu höheren Schwangerschafsraten
Kein erhöhtes Krebsrisiko bei Kindern nach künstlicher Befruchtung
Kein erhöhtes Risiko für Herz-/Kreislauferkrankungen durch Kinderwunschbehandlung
Amalgam-Füllungen schädlich für Fruchtbarkeit
Praxis-Urlaub 17.08.2013 - 31.08.2013
Impfempfehlungen für Kinderwunschpatientinnen
Wie wahrscheinlich sind Mehrlingsschwangerschaften bei IVF?
Erstattung von Kinderwunschbehandlungen auch bei Unverheirateten
Übergewicht im Kindesalter kann Fertilität beeinträchtigen
Wiederholte Kinderwunschbehandlungen genauso erfolgreich wie natürliche Empfängnis
Mehr Kassenleistungen für Kinderwunschpaare
Kaffeekonsum während Kinderwunschbehandlung
2. Seminar für MFA am 20.10.2012
Kinderwunschbehandlung kann biologische Uhr nicht zurückdrehen
Spermienqualität hängt vom BMI und Hüftumfang ab
Kein Krebs durch Kinderwunschbehandlungen
Wie gut stehen die Erfolgschancen bei männlich bedingter Unfruchtbarkeit?
Kein erhöhtes Thrombose-Risiko durch Kinderwunschbehandlungen
IVF Schwangerschaften bei Frauen mit Endometriomen
Kinderwunsch in Deutschland nimmt wieder zu
IVF im Blastozystenstadium erzeugt mehr Jungen
Gesundheit von durch IVF gezeugten Erwachsenen
Sport bei Kinderwunsch
PID-Debatte: Zwischenstand
Praxis-Urlaub 24.12.10-02.01.11
IVF-Kinder schneiden in Leistungstests gut ab
Papa hatte keine Kaulquappen mehr
Wie sicher sind künstliche Befruchtungen
Kinderwunsch-Behandlung im Ausland
Ab 43 Jahre hat IVF kaum Erfolg
Kryokonservierte oder frische Embryos?
Urteil zur Präimplantations-diagnostik
Kinderwunsch-Behandlungen steuerlich absetzbar
Neues Kulturmedium verbessert Befruchtungsraten
Internationale Seiten
IVF Kinder völlig normal
Nicht zu lange mit IVF warten
Zink macht Spermien beweglich
Übergewicht beeinflusst IVF/ICSI Ergebnisse
Die richtigen Nahrungs-Fette schützen Mütter und Babys
Täglicher Sex erhöht die Spermienqualität
Folsäure schützt das Herz Ihres Kindes
Zuweiser-Hotline
Fortbildungs-Veranstaltung für Zuweiser
Tag der offenen Tür - Centralklinik
Tag der offenen Tür
Neuer Webauftritt
Informationsabende
Was bezahlt die gesetzliche Krankenkasse?*
Kinderwunsch in Deutschland nimmt wieder zu  

Erstmals seit vielen Jahren wünschen sich wieder mehr Deutsche ein Kind. Zu diesem Ergebnis kam die repräsentative Befragung „Monitor Familienleben 2010“, die vom Institut für Demoskopie Allensbach im Auftrag des Bundesfamilienministeriums durchgeführt wurde.

Demzufolge gaben 52% der Kinderlosen unter 50 Jahren an, sie wollten „bestimmt“ Kinder – neun Prozent mehr als bei der gleichen Befrage zwei Jahre zuvor. Auch der Anteil der Befragten, die bereits Kinder hatte und „bestimmt weitere Kinder“ haben wollte stieg von neun auf zwölf Prozent. Auch bei der Gruppe derer, die nach eigenen Angaben „vielleicht“ weitere Kinder wollte, gab es ein leichtes Plus von zwölf auf 13%. Die Zahl der Personen ohne Kinderwunsch blieb mit rund 20% im Vergleich zu 2008 konstant.

Die Befragung umfasste auch noch weitere Aspekte rund um die Entwicklung des Familienlebens in Deutschland. So gaben z.B. viele der Befragten an, dass sie sich eine bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie in Deutschland wünschen. 34% der befragten Mütter sagten aus, dass sie Beruf und Familie nur schlecht miteinander vereinbaren können. 56% von ihnen wünschten sich an die Arbeitszeiten angepasste Betreuungszeiten von Kindergärten und Schulen, 54% eine Ganztagsbetreuung von Kindern und 53% eine stärkere finanzielle Förderung. Darüber hinaus würden 60% der Väter und 41% der Mütter gerne ihre Arbeitszeit reduzieren. Insgesamt war den Befragten eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf tendenziell wichtiger als z.B. Steuersenkungen oder die Gesundheitsreform.

Mit dem steigenden Kinderwunsch ist gleichzeitig das Maß der Bedingungen für den Entschluss zum Kind geringer geworden. So hat unter anderem der Faktor ‚finanzielle Ressourcen‘ an Bedeutung verloren: Während 2007 noch 63% aller Befragtem angaben, dass vor dem Entschluss zum Kind die finanzielle Situation gut sein müsse, lag der entsprechende Anteil 2010 nur noch bei 56%. Zudem sank der Anteil derer, die der Meinung waren, dass beide Partner vor der Familiengründung ihre Berufsausbildung abgeschlossen haben müssten von 52 auf 42%.

 

Quellen:

Welt online (2010): Deutsche haben wieder mehr Mut zum Kinderkriegen. Online verfügbar unter http://www.welt.de/politik/deutschland/article9309810/Deutsche-haben-wieder-mehr-Mut-zum-Kinderkriegen.html?wtmc=RSS (zuletzt geprüft am 30.12.2010)

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) (2010): Kinderwunsch in Deutschland wieder stärker. Online verfügbar unter http://www.familienplanung.de/service/nachrichten/einzelansicht/artikel/kinderwunsch-in-deutschland-wieder-staerker/ (zuletzt geprüft am 30.12.2010)




Kontakt
Centrum für Kinderwunsch Pforzheim | Zerrennerstr. 22 – 24 | 75172 Pforzheim (Germany)
Telefon: +49 (0) 7231 / 28 08 28 - 0 | Telefax: +49 (0) 7231 / 28 08 28 - 88 | E-Mail: info@kinderwunsch-pforzheim.de
© 2014 – Centrum für Kinderwunsch Pforzheim
Umsetzung & Design by M3-Communication.de
Unser IVF-Zentrum ist zertifiziert
nach DIN ISO 9001:2000
nach oben