Kein erhöhtes Endometrium-und Ovarialkarzinom-Risiko durch Fertilitäts-Medikamente
Einnahme von Antioxidantien und Spermienqualität
2. Seminar für MFA am 20.10.2012
Mehr Kassenleistungen für Kinderwunschpaare
Spermienqualität hängt vom BMI und Hüftumfang ab
Wiederholte Kinderwunschbehandlungen genauso erfolgreich wie natürliche Empfängnis
Kaffeekonsum während Kinderwunschbehandlung
Wie gut stehen die Erfolgschancen bei männlich bedingter Unfruchtbarkeit?
Kein Krebs durch Kinderwunschbehandlungen
Kein erhöhtes Thrombose-Risiko durch Kinderwunschbehandlungen
PID-Debatte: Zwischenstand
Kinderwunschbehandlung kann biologische Uhr nicht zurückdrehen
Übergewicht im Kindesalter kann Fertilität beeinträchtigen
Erstattung von Kinderwunschbehandlungen auch bei Unverheirateten
Rauchen stört den Histon-Protamin-Austausch bei der Spermienbildung
Einnahme von Antioxidantien und Zeit bis zur Schwangerschaft
Kein erhöhtes Risiko für Herz-/Kreislauferkrankungen durch Kinderwunschbehandlung
Kein erhöhtes Krebsrisiko bei Kindern nach künstlicher Befruchtung
Liegenbleiben nach ET führt nicht zu höheren Schwangerschafsraten
Antioxidantien verbessern nicht die Fruchtbarkeit
Amalgam-Füllungen schädlich für Fruchtbarkeit
Impfempfehlungen für Kinderwunschpatientinnen
Wie wahrscheinlich sind Mehrlingsschwangerschaften bei IVF?
IVF im Blastozystenstadium erzeugt mehr Jungen
Gesundheit von durch IVF gezeugten Erwachsenen
Sport bei Kinderwunsch
Zink macht Spermien beweglich
IVF Kinder völlig normal
Übergewicht beeinflusst IVF/ICSI Ergebnisse
Die richtigen Nahrungs-Fette schützen Mütter und Babys
Täglicher Sex erhöht die Spermienqualität
Fortbildungs-Veranstaltung für Zuweiser
Tag der offenen Tür - Centralklinik
Folsäure schützt das Herz Ihres Kindes
Zuweiser-Hotline
Praxis-Urlaub 24.12.10-02.01.11
Nicht zu lange mit IVF warten
Ab 43 Jahre hat IVF kaum Erfolg
Kinderwunsch in Deutschland nimmt wieder zu
IVF-Kinder schneiden in Leistungstests gut ab
Papa hatte keine Kaulquappen mehr
Wie sicher sind künstliche Befruchtungen
Kinderwunsch-Behandlung im Ausland
Kinderwunsch-Behandlungen steuerlich absetzbar
Praxis-Urlaub 17.08.2013 - 31.08.2013
Kryokonservierte oder frische Embryos?
Neues Kulturmedium verbessert Befruchtungsraten
Urteil zur Präimplantations-diagnostik
Neuer Webauftritt

Kein erhöhtes Endometrium- und Ovarialkarzinom-Risiko durch Fertilitäts-Medikamente

 
Viele Patientinnen, die eine Kinderwunschbehandlung erhalten oder sich dafür interessieren, stellen sich die Frage wie sicher die im Rahmen einer solchen Behandlung verabreichten Medikamente eigentlich sind: welche Nebenwirkungen können gegebenenfalls auftreten und kann es vielleicht zu Langzeitfolgen – vielleicht sogar der Entstehung von Krebs kommen? Insbesondere Krebsarten die die weiblichen Geschlechtsorgane betreffen wie das Ovarialkarzinom (Eierstockkrebs) bzw. an deren Entstehung Hormone eine maßgebliche Rolle spielen, wie z.B. dem Endometriumkarzinom (Krebs des Gebärmutterkörpers) stehen dabei häufig im Fokus. Um hierzu gesicherte Aussagen treffen zu können benötigt man gute Studien mit vielen Patientinnen, die über einen ausreichend langen Zeitraum beobachtet werden.
 
In einer Erweiterung einer retrospektiven Kohortenstudie wurden nun fast 10.000 Frauen, die zwischen 1965 und 1988 in den USA Fertilitäts-Medikamente im Rahmen einer Kinderwunschbehandlung erhalten hatten, bis 2010 nachbeobachtet. Das durschnittliche Alter der Frauen beim ersten Besuch der Kinderwunschkliniken betrug 30 Jahre. Rund 38% der Frauen wurden mit Clomifen behandelt und 10% mit Gonadotropine.
 
Insgesamt wurden 118 Endometriumkarzinome über den mittleren Nachbeobachtungszeitraum von 26,4 Jahren beobachtet. Hierbei konnte weder ein signifikant erhöhtes Risiko für diesen Krebs bei Frauen die mit Clomifen, noch bei Frauen die mit Gonadotropinen behandelt worden waren festgestellt werden. In den Berechnungen wurden allgemeine Risikofaktoren für die Entstehung von Endometriumkrebs, Hysterektomien sowie die Gründe der Unfruchtbarkeit berücksichtigt. Ein Zusammenhang mit der Anzahl der Behandlungszyklen oder der kumulativen Dosis war bei keinem der untersuchten Medikamente erkennbar. Auch wenn zunächst Clomifen und anschließend Gonadotropine gegeben wurden zeigte sich kein erhöhtes Risiko für Endometriumkarzinome.
 
Über den Studienzeitraum wurden zudem 85 Ovarialkarzinomfälle registriert. Frauen, die Clomifen erhalten hatten, hatten dabei kein größeres Risiko für die Entwicklung eines entsprechenden Karzinoms. Das gleiche galt für Frauen, die mit Gonadotropinen behandelt wurden. Auch hier war kein Zusammenhang mit der Dosis oder der Anzahl der Zyklen zu erkennen. 
 
Auf der Basis dieser Studienergebnisse ist also nicht davon auszugehen, dass die Medikamente zur Kinderwunschbehandlung zu einer vermehrten Entstehung von Endometrium- und/oder Ovarialkarzinomen führen. Eine Weiterbeobachtung dieser Kohorte wird empfohlen.
 
Weiterführende allgemeine Informationen zur Entstehung, Risikofaktoren und Behandlung von Gebärmutterkörperkrebs finden Sie auch unter http://www.krebsinformationsdienst.de/tumorarten/gebaermutterkoerperkrebs/index.php
 
 
Quellen
Brinton LA, Westhoff CL, Scoccia B, Lamb EJ, Trabert B, Niwa S, Moghissi KS. Fertility drugs and endometrial cancer risk: results from an extended follow-up of a large infertility cohort. Hum Reprod. 2013 Oct;28(10):2813-21. doi: 10.1093/humrep/det323. Epub 2013 Aug 13.
Trabert B, Lamb EJ, Scoccia B, Moghissi KS, Westhoff CL, Niwa S, Brinton LA. Ovulation-inducing drugs and ovarian cancer risk: results from an extended follow-up of a large United States infertility cohort. Fertil Steril. 2013 Dec;100(6):1660-6. doi: 10.1016/j.fertnstert.2013.08.008. Epub 2013 Sep 5.



Kontakt
Centrum für Kinderwunsch Pforzheim | Zerrennerstr. 22 – 24 | 75172 Pforzheim (Germany)
Telefon: +49 (0) 7231 / 28 08 28 - 0 | Telefax: +49 (0) 7231 / 28 08 28 - 88 | E-Mail: info@kinderwunsch-pforzheim.de
© 2014 – Centrum für Kinderwunsch Pforzheim
Umsetzung & Design by M3-Communication.de
Unser IVF-Zentrum ist zertifiziert
nach DIN ISO 9001:2000
nach oben