Kein erhöhtes Endometrium-und Ovarialkarzinom-Risiko durch Fertilitäts-Medikamente
Einnahme von Antioxidantien und Spermienqualität
2. Seminar für MFA am 20.10.2012
Mehr Kassenleistungen für Kinderwunschpaare
Spermienqualität hängt vom BMI und Hüftumfang ab
Wiederholte Kinderwunschbehandlungen genauso erfolgreich wie natürliche Empfängnis
Kaffeekonsum während Kinderwunschbehandlung
Wie gut stehen die Erfolgschancen bei männlich bedingter Unfruchtbarkeit?
Kein Krebs durch Kinderwunschbehandlungen
Kein erhöhtes Thrombose-Risiko durch Kinderwunschbehandlungen
PID-Debatte: Zwischenstand
Kinderwunschbehandlung kann biologische Uhr nicht zurückdrehen
Übergewicht im Kindesalter kann Fertilität beeinträchtigen
Erstattung von Kinderwunschbehandlungen auch bei Unverheirateten
Rauchen stört den Histon-Protamin-Austausch bei der Spermienbildung
Einnahme von Antioxidantien und Zeit bis zur Schwangerschaft
Kein erhöhtes Risiko für Herz-/Kreislauferkrankungen durch Kinderwunschbehandlung
Kein erhöhtes Krebsrisiko bei Kindern nach künstlicher Befruchtung
Liegenbleiben nach ET führt nicht zu höheren Schwangerschafsraten
Antioxidantien verbessern nicht die Fruchtbarkeit
Amalgam-Füllungen schädlich für Fruchtbarkeit
Impfempfehlungen für Kinderwunschpatientinnen
Wie wahrscheinlich sind Mehrlingsschwangerschaften bei IVF?
IVF im Blastozystenstadium erzeugt mehr Jungen
Gesundheit von durch IVF gezeugten Erwachsenen
Sport bei Kinderwunsch
Zink macht Spermien beweglich
IVF Kinder völlig normal
Übergewicht beeinflusst IVF/ICSI Ergebnisse
Die richtigen Nahrungs-Fette schützen Mütter und Babys
Täglicher Sex erhöht die Spermienqualität
Fortbildungs-Veranstaltung für Zuweiser
Tag der offenen Tür - Centralklinik
Folsäure schützt das Herz Ihres Kindes
Zuweiser-Hotline
Praxis-Urlaub 24.12.10-02.01.11
Nicht zu lange mit IVF warten
Ab 43 Jahre hat IVF kaum Erfolg
Kinderwunsch in Deutschland nimmt wieder zu
IVF-Kinder schneiden in Leistungstests gut ab
Papa hatte keine Kaulquappen mehr
Wie sicher sind künstliche Befruchtungen
Kinderwunsch-Behandlung im Ausland
Kinderwunsch-Behandlungen steuerlich absetzbar
Praxis-Urlaub 17.08.2013 - 31.08.2013
Kryokonservierte oder frische Embryos?
Neues Kulturmedium verbessert Befruchtungsraten
Urteil zur Präimplantations-diagnostik
Neuer Webauftritt

08.03.2010: Geburtsrisiken und Entwicklung von IVF-Kindern völlig normal

 

Immer wieder grassieren in den Medien Meldungen, dass IVF Kinder angeblich ein höheres Risiko für niedriges Geburtsgewicht, Geburtsfehler und Entwicklungsstörungen haben. Mehrere Studien haben nun eindeutig belegt, dass sich Kinder die mittels künstlicher Befruchtung gezeugt wurden völlig normal entwickeln und kein höheres Risiko besitzen.

So haben unter anderem Forscher vom Institut für klinische und experimentale Neurowissenschaften an der Universität Amsterdam untersucht, ob Jugendliche im Alter zwischen 9-18 Jahren, die mittels IVF gezeugt wurden im Vergleich zu natürlich gezeugten Kindern Unterschiede im Verhalten und in verschiedenen sozialen und emotionalen Faktoren aufweisen. Unter der Leitung von Frau Wagenaar wurden dazu 139 IVF und 143 natürlich gezeugte Kinder miteinander verglichen. Um das Verhalten der Kinder zu beurteilen mussten die Eltern und die Lehrer aller Kinder standardisierte Fragbögen ausfüllen. Die Wissenschaftler stellten fest, dass das Verhalten sowie die soziale und emotionale Entwicklung der IVF-Kinder insgesamt völlig normal waren und dem altersgemäßen Durchschnitt von natürlich gezeugten Kindern entsprachen.

Eine weitere Studie unter der Leitung von Mai Fujii von der Weltgesundheitsorganisation in Genf untersuchte, ob Babies die mittels IVF gezeugt wurden im Vergleich zu natürliche ge-zeugten Kindern höhere Geburtsrisiken besitzen. Dazu verglichen sie die Daten von 1.408 IVF-Kindern mit denen von 53.939 natürlich gezeugten Kindern. Die Daten stammten aus einer Datenbank der japanischen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe und stellten rund 5,8% aller Geburten in Japan im Jahr 2006 dar. Dabei fanden die Forscher heraus, dass sich das Risiko von IVF-Babies hinsichtlich Säuglingssterblichkeit, Geburtsgewicht, Größe, und angeborenen Fehlbildungen nicht von dem von natürlich gezeugten Kindern unterschied. Auch das Geschlechterverhältnis zwischen IVF-Kindern und natürlich gezeugten Kindern war gleich.

Insgesamt kann also bestätigt werden, dass IVF-Babys im Vergleich zu natürlich gezeugten Kindern kein höheres Risiko für Probleme bei der Geburt haben und sich auch im Bezug auf ihr Verhalten völlig normal entwickeln.

Quellen:

Wagenaar, K. et al. (2009): Behavior and socioemotional functioning in 9–18-year-old children born after in vitro fertilization. Fertility and Sterility, Volume 92, Issue 6, December 2009, Pages 1907-1914; doi:10.1016/j.fertnstert.2008.09.026

Fujii, M. et al. (2010): Perinatal risk in singleton pregnancies after in vitro fertilization. Fertility and Sterility. doi:10.1016/j.fertnstert.2009.12.031




Kontakt
Centrum für Kinderwunsch Pforzheim | Zerrennerstr. 22 – 24 | 75172 Pforzheim (Germany)
Telefon: +49 (0) 7231 / 28 08 28 - 0 | Telefax: +49 (0) 7231 / 28 08 28 - 88 | E-Mail: info@kinderwunsch-pforzheim.de
© 2014 – Centrum für Kinderwunsch Pforzheim
Umsetzung & Design by M3-Communication.de
Unser IVF-Zentrum ist zertifiziert
nach DIN ISO 9001:2000
nach oben