Kein erhöhtes Endometrium-und Ovarialkarzinom-Risiko durch Fertilitäts-Medikamente
Einnahme von Antioxidantien und Spermienqualität
2. Seminar für MFA am 20.10.2012
Mehr Kassenleistungen für Kinderwunschpaare
Spermienqualität hängt vom BMI und Hüftumfang ab
Wiederholte Kinderwunschbehandlungen genauso erfolgreich wie natürliche Empfängnis
Kaffeekonsum während Kinderwunschbehandlung
Wie gut stehen die Erfolgschancen bei männlich bedingter Unfruchtbarkeit?
Kein Krebs durch Kinderwunschbehandlungen
Kein erhöhtes Thrombose-Risiko durch Kinderwunschbehandlungen
PID-Debatte: Zwischenstand
Kinderwunschbehandlung kann biologische Uhr nicht zurückdrehen
Übergewicht im Kindesalter kann Fertilität beeinträchtigen
Erstattung von Kinderwunschbehandlungen auch bei Unverheirateten
Rauchen stört den Histon-Protamin-Austausch bei der Spermienbildung
Einnahme von Antioxidantien und Zeit bis zur Schwangerschaft
Kein erhöhtes Risiko für Herz-/Kreislauferkrankungen durch Kinderwunschbehandlung
Kein erhöhtes Krebsrisiko bei Kindern nach künstlicher Befruchtung
Liegenbleiben nach ET führt nicht zu höheren Schwangerschafsraten
Antioxidantien verbessern nicht die Fruchtbarkeit
Amalgam-Füllungen schädlich für Fruchtbarkeit
Impfempfehlungen für Kinderwunschpatientinnen
Wie wahrscheinlich sind Mehrlingsschwangerschaften bei IVF?
IVF im Blastozystenstadium erzeugt mehr Jungen
Gesundheit von durch IVF gezeugten Erwachsenen
Sport bei Kinderwunsch
Zink macht Spermien beweglich
IVF Kinder völlig normal
Übergewicht beeinflusst IVF/ICSI Ergebnisse
Die richtigen Nahrungs-Fette schützen Mütter und Babys
Täglicher Sex erhöht die Spermienqualität
Fortbildungs-Veranstaltung für Zuweiser
Tag der offenen Tür - Centralklinik
Folsäure schützt das Herz Ihres Kindes
Zuweiser-Hotline
Praxis-Urlaub 24.12.10-02.01.11
Nicht zu lange mit IVF warten
Ab 43 Jahre hat IVF kaum Erfolg
Kinderwunsch in Deutschland nimmt wieder zu
IVF-Kinder schneiden in Leistungstests gut ab
Papa hatte keine Kaulquappen mehr
Wie sicher sind künstliche Befruchtungen
Kinderwunsch-Behandlung im Ausland
Kinderwunsch-Behandlungen steuerlich absetzbar
Praxis-Urlaub 17.08.2013 - 31.08.2013
Kryokonservierte oder frische Embryos?
Neues Kulturmedium verbessert Befruchtungsraten
Urteil zur Präimplantations-diagnostik
Neuer Webauftritt

IVF-Kinder schneiden in Leistungstests gut ab

 

Es gibt nur wenige Langzeit-Studien über die kognitive Entwicklung von Kindern, die mittels künstlicher Befruchtung gezeugt wurden.

Eine aktuelle Studie aus den USA untersuchte jedoch unlängst die akademischen Leistungen von In-vitro-Fertilisation (IVF)-Kindern in standardisierten Tests. Dazu wurden 295 Eltern von 8-17 jährigen IVF-Kindern im US-amerikanischen Bundesstaat Iowa schriftlich zum Gesundheits- und Bildungsstand der Kinder sowie zum eigenen Bildungsniveau befragt. Zudem wurden die Ergebnisse in standardisierten Leistungstests von 423 IVF-Kindern mit denen von natürlich-gezeugten Kindern verglichen. Die Vergleichsgruppen waren jeweils in der gleichen Schulklasse, hatten das gleiche Geschlecht und kamen aus dem gleichen Schulbezirk.

Es zeigte sich, dass die IVF-Kinder in allen Klassen und Test-Bereichen besser abschnitten als ihre Altersgenossen. Es gab zwar einen Trend zu etwas schlechteren Testergebnissen bei IVF-Kindern aus Mehrlingsschwangerschaften, aber dieser Unterschied war statistisch nicht bedeutsam. Weitere Faktoren, die das Abschneiden der Kinder in den Tests beeinflussten waren das elterliche Bildungsniveau, das Alter der Mutter, Scheidung der Eltern und der Body-Maß-Index (BMI) des Kindes. Kryokonservierung, Dauer der Embryo-Kultur und die Methode der Insemination hatten dahingegen keinen Einfluss auf die Noten der Kinder.

Das bessere Abschneiden von IVF-Kindern im Vergleich zu natürlich-gezeugten Kindern deutet darauf hin, dass künstliche Befruchtungen keinen negativen Einfluss auf die kognitive Entwicklung der Kinder haben.

 

Quelle: Mains, L.; Zimmerman, M.; Blaine, J.; Stegmann, B.; Sparks, A.; Ansley, T.; Van Voorhis, B. (2010) Achievement test performance in children conceived by IVF. Human Reproduction 25 (10), S. 2605-2611. doi: 10.1093/humrep/deq218




Kontakt
Centrum für Kinderwunsch Pforzheim | Zerrennerstr. 22 – 24 | 75172 Pforzheim (Germany)
Telefon: +49 (0) 7231 / 28 08 28 - 0 | Telefax: +49 (0) 7231 / 28 08 28 - 88 | E-Mail: info@kinderwunsch-pforzheim.de
© 2014 – Centrum für Kinderwunsch Pforzheim
Umsetzung & Design by M3-Communication.de
Unser IVF-Zentrum ist zertifiziert
nach DIN ISO 9001:2000
nach oben