Kein erhöhtes Endometrium-und Ovarialkarzinom-Risiko durch Fertilitäts-Medikamente
Rauchen stört den Histon-Protamin-Austausch bei der Spermienbildung
Einnahme von Antioxidantien und Spermienqualität
Antioxidantien verbessern nicht die Fruchtbarkeit
Liegenbleiben nach ET führt nicht zu höheren Schwangerschafsraten
Kein erhöhtes Krebsrisiko bei Kindern nach künstlicher Befruchtung
Kein erhöhtes Risiko für Herz-/Kreislauferkrankungen durch Kinderwunschbehandlung
Amalgam-Füllungen schädlich für Fruchtbarkeit
Praxis-Urlaub 17.08.2013 - 31.08.2013
Impfempfehlungen für Kinderwunschpatientinnen
Wie wahrscheinlich sind Mehrlingsschwangerschaften bei IVF?
Erstattung von Kinderwunschbehandlungen auch bei Unverheirateten
Übergewicht im Kindesalter kann Fertilität beeinträchtigen
Wiederholte Kinderwunschbehandlungen genauso erfolgreich wie natürliche Empfängnis
Mehr Kassenleistungen für Kinderwunschpaare
Kaffeekonsum während Kinderwunschbehandlung
2. Seminar für MFA am 20.10.2012
Kinderwunschbehandlung kann biologische Uhr nicht zurückdrehen
Spermienqualität hängt vom BMI und Hüftumfang ab
Kein Krebs durch Kinderwunschbehandlungen
Wie gut stehen die Erfolgschancen bei männlich bedingter Unfruchtbarkeit?
Kein erhöhtes Thrombose-Risiko durch Kinderwunschbehandlungen
IVF Schwangerschaften bei Frauen mit Endometriomen
Kinderwunsch in Deutschland nimmt wieder zu
IVF im Blastozystenstadium erzeugt mehr Jungen
Gesundheit von durch IVF gezeugten Erwachsenen
Sport bei Kinderwunsch
PID-Debatte: Zwischenstand
Praxis-Urlaub 24.12.10-02.01.11
IVF-Kinder schneiden in Leistungstests gut ab
Papa hatte keine Kaulquappen mehr
Wie sicher sind künstliche Befruchtungen
Kinderwunsch-Behandlung im Ausland
Ab 43 Jahre hat IVF kaum Erfolg
Kryokonservierte oder frische Embryos?
Urteil zur Präimplantations-diagnostik
Kinderwunsch-Behandlungen steuerlich absetzbar
Neues Kulturmedium verbessert Befruchtungsraten
Internationale Seiten
IVF Kinder völlig normal
Nicht zu lange mit IVF warten
Zink macht Spermien beweglich
Übergewicht beeinflusst IVF/ICSI Ergebnisse
Die richtigen Nahrungs-Fette schützen Mütter und Babys
Täglicher Sex erhöht die Spermienqualität
Folsäure schützt das Herz Ihres Kindes
Zuweiser-Hotline
Fortbildungs-Veranstaltung für Zuweiser
Tag der offenen Tür - Centralklinik
Tag der offenen Tür
Neuer Webauftritt
Informationsabende
Was bezahlt die gesetzliche Krankenkasse?*
Antioxidantien verbessern nicht die Fruchtbarkeit  

In der Cochrane Library wurde vor kurzem ein systematisches Literaturreview mit Meta-Analyse veröffentlicht, das 28 randomisiert kontrollierte Studien mit über 3.500 Frauen im Alter von 18 bis 42 Jahren umfasste, bei denen eine Kinderwunschbehandlung durchgeführt wurde. Durch diese Zusammenfassung aller derzeitig vorhandenen Studien konnten die Wissenschaftler der Universität Auckland in Neuseeland feststellen, dass Antioxidanten die Empfängnischancen von Frauen (d.h. die Lebendgeburtenrate und die klinische Schwangerschaftsrate) nicht signifikant verbessern.

Einige zuvor durchgeführte Studien, darunter auch eine der Universität Auckland hatten die Vermutung offengelegt, dass Antioxidantien die Fruchtbarkeit steigern könnten. Demzufolge hatten rund 25% der Paare, die sich ein Baby wünschten Probleme schwanger zu werden und viele von Ihnen nahmen Nahrungsergänzungsmittel, z.B. Antioxidantien, um Ihre Fruchtbarkeit zu verbessern.

Das Cochrane Review zeigte nun jedoch dass es hierfür nicht genügend Studien gibt, die dies belegen. Zudem werden die Antioxidantien oft nur unregelmäßig eingenommen, wozu es noch weniger Informationen hinsichtlich der Sicherheit und Wirksamkeit gibt. Da in den Studien sehr viele verschiedene Arten von Antioxidantien eingenommen wurden, konnte auch nicht untersucht werden, ob einzelne Nahrungsergänzungsmittel besser oder schlechter sind als andere.

Die Datenbasis, ob Antioxidantien zu Nebenwirkungen im Rahmen der Kinderwunschbehandlung oder Schwangerschaft führen können, war nur gering. Es konnten jedoch insgesamt keine nachteiligen Effekte festgestellt werden werden.

Einschränkend ist jedoch noch anzumerken, dass die Qualität der vorhanden Studien in den meisten Fällen als gering eingestuft wurde, weshalb von endgültigen Schlussfolgerungen abzusehen ist.
Wenn Sie während einer Kinderwunschbehandlung Nahrungsergänzungsmittel einnehmen oder darüber nachdenken, empfehlen wir Ihnen sich so frühzeitig wie möglich von unserem Ärzteteam beraten zu lassen.

Quelle:

Showell MG, Brown J, Clarke J, Hart RJ. Antioxidants for female subfertility. Cochrane Database of Systematic Reviews 2013, Issue 8. Art. No.: CD007807. DOI: 10.1002/14651858.CD007807.pub2.
Honor Whiteman. "Antioxidants do not improve fertility, study shows." Medical News Today. MediLexicon, Intl., 5 Aug. 2013. Web. 11 Aug. 2013. http://www.medicalnewstoday.com/articles/264273.php




Kontakt
Centrum für Kinderwunsch Pforzheim | Zerrennerstr. 22 – 24 | 75172 Pforzheim (Germany)
Telefon: +49 (0) 7231 / 28 08 28 - 0 | Telefax: +49 (0) 7231 / 28 08 28 - 88 | E-Mail: info@kinderwunsch-pforzheim.de
© 2014 – Centrum für Kinderwunsch Pforzheim
Umsetzung & Design by M3-Communication.de
Unser IVF-Zentrum ist zertifiziert
nach DIN ISO 9001:2000
nach oben